Die Entstehung des New Orleans von Mafia III

New Orleans in Mafia 3

Mafia III spielt im New Orleans des Jahres 1968. Die in Louisiana gelegene Metropole ist bekannt für Mardi Gras, Voodoo, Jazz und vieles mehr. In Videospielen fand sie bislang kaum Beachtung, doch die Entwickler sahen in New Orleans den perfekten Schauplatz für ihr Open-World-Spiel. Dem Game Informer standen die Jungs von Hangar 13 nun Rede und Antwort und erklären, wie das New Orleans von Mafia III entsteht.

Nachforschungen

Anfangs standen mehrere Städte in den USA zur Auswahl, doch die Entscheidung fiel letztlich auf die Südstaatenmetropole. Studioleiter Haden Blackman begründet die Entscheidung vor allem mit der beeindruckenden Vielfalt des Stadtbildes und der Kultur ihrer Einwohner. Natürlich konnte „The Big Easy“ nicht einfach in der aktuellen Form nachgebaut werden. Um eine realistische Version aus dem Jahre 1968 zu erschaffen, stand zunächst monatelange Recherchearbeit auf dem Plan. Außerdem mussten viele der Sehenswürdigkeiten angepasst werden, um Glaubhaftigkeit zu wahren, den Spaßfaktor aber nicht aus den Augen zu verlieren.

Die Sache mit 1968 ist die, dass die Leute nicht einfach in eine Welt eintauchen, die genau zu diesem Zeitpunkt entstand. Egal welches Jahr man wählt, man bekommt es immer mit einer Mischung aus den vorherigen Dekaden zu tun. – Dave Smith, Art Director

mafia3-garden-district

Dies bedeutete, dass das Team auch Nachforschungen zu Themen wie Mode, Autos, Musik und Architektur der letzten Jahrzehnte anstellen musste. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse erlaubten es den Entwicklern, Bereiche der Stadt, die im Laufe der Zeit verloren gingen, wieder zu beleben. Zum Beispiel gab es ein altes Opernhaus auf der Bourbon Street, das jetzt nicht mehr existiert; Hangar 13 baute das Gebäude für Mafia III wieder auf.

Kreative Freiheiten

Natürlich ist historische Genauigkeit eine tolle Sache, doch die Erwartungen der Spieler müssen sich nicht zwangsläufig damit decken. Daher nahm man sich die Freiheit, New Orleans zu komprimieren. Das Studio pickte bekannte Wahrzeichen heraus und platzierte diese in geografisch korrekten Relationen. Unbedeutendere Areale wurden verschönert und interessanter gestaltet oder gar nicht erst umgesetzt. Das Superdome Football Stadion wurde zwar im Jahre 1968 erbaut, doch Hangar 13 entschied sich gegen dessen Implementierung in die Spielwelt, da es schlichtweg zu viel kostbaren Platz weggenommen hätte. Dafür wurde das weitläufige Bayou – die krokodilverseuchten Sümpfe – wesentlich näher an die Stadt verlegt.

m3-gi-013

Doch nicht New Orleans

Die größte Überraschung ist, dass New Orleans in Mafia III gar nicht New Orleans heißen wird, sondern nur einen Platzhalter darstellt. Den tatsächlichen Namen des Schauplatzes wollen die Entwickler zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht verraten. Ein Grund für die Namensänderung ist, dass sich das Team von der starren Anordnung der Straßenblöcke des Originals lösen möchte. Layouts, die für Städteplaner sehr gut funktionieren, müssen das eben nicht zwangsläufig auch für Spieledesigner tun.

New Orleans ist in vielerlei Hinsicht eine schöne Stadt, aber nicht unbedingt die beste Wahl für Verfolgungsjagden mit 140 km/h. Es war uns wichtig in der Lage zu sein, Straßen verbreitern zu können und weniger 90-Grad-Kurven erstellen zu müssen und das Layout generell an unsere Bedürfnisse anzupassen, ohne dabei zu sehr auf das Layout der echten Stadt Rücksicht nehmen zu müssen. Wir fügen auch Dinge wie unterirdische Wasserwege ein, was im Falle des echten New Orleans nicht denkbar wäre. Wir möchten das Drumherum und all die schönen Dinge von New Orleans herauspicken und daraus eine aufregende Stadt erschaffen. – Haden Blackman

m3-nola-french-quarter2_large

Bei der Verwirklichung der eigenen Interpretation von New Orleans greift Hangar 13 auf ein Prinzip von Walt Disney zurück. Disney World wurde so geplant, dass Besucher des Parks stets die wichtigsten Gebäude sehen können, egal wo sie sich auf dem Gelände befinden. Dieses clevere Layout ermöglicht eine permanente Orientierung. Durch die geschickte Platzierung von alten Kirchen, Friedhöfen, Cafés oder französisch-inspirierten Vierteln soll im Falle von Mafia III ähnliches erreicht werden.

Noch haben wir außer ein paar kurzen Gameplayszenen nicht viel von der Spielwelt gesehen. Was haltet ihr von den Plänen der Entwickler? Welchen Namen würdet ihr der Stadt geben? Wir sind auf eure Vorschläge mehr als gespannt!