Beiträge abgelegt unter: AMD

Patch 1.01 für die PC-Version von Mafia III erschienen

Changelog

Der Schock saß tief, als Mafia III vorgestern erschien und PC-Spieler auf den unnötigen FPS-Lock stießen. Mit nur 30 Bildern pro Sekunde ließ sich das Spiel bisher nicht in vollen Zügen genießen. Doch die Entwickler bei Hangar 13 gelobten schnelle Nachbesserung und kündigten noch für das Wochenende einen ersten Patch an. Mit dem Update auf Version 1.01 ist dieser heute Nacht mit den nachfolgenden Änderungen erschienen.

Weiterlesen

Sony stellt PlayStation 4 vor, 2K Games liefert die Spiele

PlayStation 4

Heute Nacht stellte Sony mit jeder Menge Getöse die PlayStation 4 offiziell vor. Aus technischer Sicht wurde wenig Überraschendes verkündet. Im Inneren werkeln – wie bereits zuvor vermutet – eine Acht-Kern x86-CPU von AMD, eine „verbesserte Version“ einer aktuellen Radeon-GPU, 8 GB GDDR5 Unified Memory (die sich CPU und GPU teilen müssen) sowie eine Festplatte unbekannter Größe. Das BluRay-Laufwerk liest BDs mit 6-facher und DVDs mit 8-facher Geschwindigkeit.

dualshock4

Dazu gibt es den neuen Dual Shock 4 Controller mit Touchpad und Share-Button (Bild links), eine Kinect-ähnliche Bewegungssteuerung und jede Menge social Features. In Nordamerika soll die PlayStation 4 zum Weihnachtsgeschäft erhältlich sein. Einen Termin für Europa oder gar einen Preis nannte Sony nicht.

Während der zweistündigen Präsentation wurden natürlich auch erste Trailer des ein oder anderen Launchtitels gezeigt. Zwischen all den Explosionen wäre fast ein interessantes Detail untergegangen. Sony zeigte kurz eine Folie mit diversen Publishern, die an Spielen für die neue Konsole arbeiten. Unter diesen Publishern befindet sich – richtig geraten – auch 2K Games.

2K Games entwickelt Spiele für die PlayStation 4

Zugegeben, die schlichte Tatsache, dass 2K Games an Next-Gen Spielen arbeitet ist nicht wirklich überraschend, doch zumindest hat man nun Gewissheit. Mit dem Gerücht im Hinterkopf, dass 2K Games auch zu den Publishern gehöre, die bereits vor Monaten ein Dev-Kit der neuen Xbox erhalten haben sollen, dürfte diese Meldung die Vorfreude auf ein Mafia III noch weiter steigern.

Allein der Gedanke an ein Next-Gen Mafia lässt einem Großteil der Fangemeinschaft doch sicherlich das Wasser im Munde zusammenlaufen – uns inklusive. Vielleicht sehen wir schon auf der E3 im Juni erste Eindrücke vom nächsten Teil der Mafia-Saga, die Anzahl an Next-Gen Neuankündigunen dürfte dort sicherlich nicht allzu gering ausfallen.

GameStar mit ausführlichen Details zur PC-Grafik und PhysX-Unterstützung

PC-Grafik Details

Die Kollegen der GameStar haben bei 2K Games in München die PC-Version von Mafia II angespielt und liefern in ihrem Bericht jede Menge Infos zur Grafik der PC-Version und PhysX-Unterstützung, die wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen.

  • Gespielt wurde die Previewversion auf einem Highend-Rechner mit Core i7 920, 6 GB RAM und einer GeForce GTX 480 auf einem 30″ Monitor mit 2560×1600 Pixel Auflösung.
  • Das erste, was den Kollegen auffiel, war die enorme Weitsicht, ähnlich wie bei GTA. Mafia II verzichtet jeodch auf einen Unschärfe-Effekt, sodass auch weit entfernte Gebäude immer scharf dargestellt werden. Unrealistisch, für die Augen aber angenehmer.
  • Kantenglättung (Anti Aliasing) ist direkt ins Spiel integriert und lässt sich somit über das Optionsmenü regeln. Damit fallen lästige Tricksereien wie bei Risen weg. Wie viel Leistung zugeschaltetes Anti Aliasing kostet, ist noch nicht absehbar.
  • Die Spielwelt gewinnt auch durch unzählige Shader-Effekte an Glaubwürdigkeit. Betrachtet man Objekte durch strukturiertes Glas, sehen diese verschwommen oder verzerrt aus. Brennende Autos lodern glaubwürdig und nachts blenden euch entgegenkommende Autos. Sobald Autos in einen Tunnel fahren, geht deren Licht – inklusive Nummernschildbeleuchtung – automatisch an.
  • PhysX sorgt für  physikalisch korrekt simulierte Kleidung, Partikeleffekte, Explosionen und Eigenschaften von Objekten. Zusätzliche Effekte gibt es für Spieler, die mindestens eine GeForce 8 im Rechner stecken haben. Dann sorgen optionale GPU-beschleunigte Effekte für eine noch größere Grafikpracht.
  • Die niedrigste PhysX Einstellung gleicht den Konsolenversionen, zwei höhere Varianten liefern zusätzliche Effekte wie mehr Partikel oder simulierte Druckwellen bei Explosionen.
  • Auf der höchsten Stufe platzen Glasscheiben, Holzzäune zerbersten und Mauern bröckeln unter dem Feuer schwerer Waffen. Sämtliche Partikel bleiben am Boden liegen und verschwinden auch nicht nach einer gewissen Zeit. Ohne GPU-PhysX und damit auch bei Radeon-Karten gehen Objekte ausschließlich an vordefinierten Stellen in die Brüche, was wesentlich unspektakulärer aussieht.
  • Druckwellen, zum Beispiel durch explodierende Gasflaschen ausgelöst, werden dank GPU-Beschleunigung realistisch berechnet und schleudern Objekte je nach Gewicht durch die Szenerie. Eine Explosion in einem Diner hatte zufolge, dass tausende Glas- und Holzsplitter durch die Gegend flogen, ein parkendes Auto hin und her schaukelte und Vito durch die Druckwelle umgerissen wurde.
  • Von APEX Clothing profitieren in den Konsolenversionen nur wenige Hauptcharaktere, in der PC-Version sind es über 30 Personen.

Das Fazit der GameStar:

Mafia 2 sieht einfach umwerfend gut aus. Im Gegensatz zu GTA 4 gibt’s keine flimmernden Unschärfe-Effekte in der Ferne, Kantenglättung sorgt zumindest auf High-End-PCs für gerade Linien und die zusätzlichen PhysX-Effekte auf Geforce-Grafikkarten peppen das Spiel deutlich auf. Einen Rückschluss auf die benötigte Hardware können wir aus dem Gezeigten nicht ziehen. Allerdings war das Testsystem mit Core i7 920, 6,0 GByte Arbeitsspeicher und Geforce GTX 480 in der Lage, Mafia 2 mit maximalen PhysX-Effekten und Kantenglättung in einer Auflösung von 2560×1600 meist ruckelfrei darzustellen. Hoffen wir, dass die Systemanforderungen für Spieler mit 22- oder 24-Zoll-Monitor wesentlich moderater ausfallen.

Besitzer von Radeon-Grafikkarten müssen die Hoffnung an die PhysX-Effekte noch nicht ganz aufgeben. Wenn keine Geforce im Rechner steckt, könnte der Prozessor die Berechnung übernehmen – falls 2K Czech die Option anbietet. Ansonsten müssen sie wie bei Batman auf die optischen Spielereien verzichten.