Beiträge abgelegt unter: Grafik

Mafia III jetzt mit Support der PlayStation 4 Pro

PlayStation 4 Pro Support

Patch 1.05 für die PlayStation-4-Version von Mafia III brachte nicht nur die neuen Outfits und Straßenrennen ins Spiel, sondern auch Unterstützung von Sony’s neuer leistungsstarker PlayStation 4 Pro. Kurioserweise findet dieses eigentlich herausstechende Feature im offiziellen Changelog keinerlei Erwähnung. Dabei wartet Mafia III auf der PS4 Pro mit ein einigen grafischen Verbesserungen auf, wie der Vergleich zeigt.

Weiterlesen

Mafia III Systemanforderungen veröffentlicht

Systemanforderungen

Lange mussten PC-Spieler auf diesen Moment warten. Heute veröffentlichte Publisher 2K endlich die offiziellen Systemanforderungen für Mafia III; und die unterscheiden sich dann doch deutlich von den bislang im Internet kursierenden Werten. Dennoch müssen Besitzer eines nicht ganz so potenten Rechners keine Angst bekommen, denn das Gangster-Epos gibt sich relativ genügsam. Hier sind alle Details.

Weiterlesen

Mafia III profitiert von Simplygon’s Optimierungstechnik

Mafia 3 setzt auf Simplygon

Erst kürzlich erfuhren wir, dass Mafia III erst dann erscheinen soll, wenn es auch wirklich fertig ist. Dass in dieser Hinsicht nicht nur von Bugs die Rede sein kann, sondern auch die technische Stabilität eine entscheidende Rolle spielt scheint den Entwicklern bei Hangar 13 bewusst zu sein. Bei der Optimierung des Gangster-Epos setzt man mit Simplygon auf intelligente Technik aus Schweden. Wir klären, was dahinter steckt.

Weiterlesen

Vergleich: Die grafische Entwicklung von Mafia II

Grafikvergleich 2007 vs. 2010

Mit seinem Beitrag „How Mafia II changed during its development“ liefert uns Forenmitglied BuTou höchst interessante Impressionen von der grafischen Entwicklung eines Mafia II von den ersten Trailern 2008 bis zum fertigen Spiel 2010. Er schnappte sich zahlreiche Pre-Release Screenshots und verglich diese mit den Schauplätzen im fertigen Spiel von 2010.

Dabei zeigt sich, dass einige Szenen in der finalen Ladenversion besser, andere aber auch deutlich schlechter umgesetzt wurden als erste Bilder anno 2008 vermuten ließen. Fraglich bleibt an dieser Stelle natürlich, wie stark diese frühen Screenshots nachträglich mit Photoshop aufgepeppt wurden. Dennoch zeigt der Vergleich teils drastische Unterschiede.

Hier ein paar Eindrücke aus BuTou’s Vergleich:

Jede Menge weitere Screenshots findet ihr in BuTou’s Forenbeitrag. Was denkt ihr über den Vergleich? Hat sich die Optik von Mafia II bis zur fertigen Fassung tatsächlich verschlimmbessert oder seht ihr die ganze Angelegenheit eher gelassen? Über eure ganz persönliche Meinung freuen wir uns.

Bessere Grafik für Mafia II gefällig?

Dass Mafia II dem Spieler eine durchaus sehr ansehnliche grafische Erfahrung bietet, ist kein Geheimnis.
Doch gibt es eigentlich Möglichkeiten, die Optik noch zu verbessern?
Ja – die gibt es, wie es die nachfolgenden Screenshots eindeutig beweisen dürften:

Wie wir diese Optimierungen und Verbesserungen erzielt haben?
Wir verraten es euch gerne. Hier sind unsere…

5 Schritte zur besseren Grafik

  1. Texturen aufhübschen:
    Die Texturen in Mafia II sind allesamt sehr stimmig. Dennoch fehlt es einigen an Schärfe, andere wiederum sind etwas blass. Daher haben wir zuerst die Texturmod installiert. Diese schärft viele der Texturen nach und hebt die Farbsättigung etwas an.

    Mafia II Texturmod [15,7 MB | 16.627 Klicks]

  2. Straßenschilder glätten:
    Aufgrund der fehlenden „echten“ Kantenglättung wirken die Rundungen und Kanten der zahlreichen Straßenschilder sehr unruhig und ausgefranst. Die „Geglättete Straßenschilder“ Mod behebt dieses Problem, indem sie den 3D-Effekt entfernt.

    Mafia II Geglättete Straßenschilder Mod [17,3 MB | 4.449 Klicks]

  3. Tiefenunschärfe entfernen:
    Der fürchterlich übertriebene Depth of Field Effekt, der teilweise auch über das fehlende Antialiasing hinwegtäuschen soll, sorgt für eine verschwommene Fernsicht. Mit der praktischen Depth of Field Removal Mod schalten wir die Tiefenunschärfe einfach ab.

    Mafia II DOF Removal Mod [2,1 MB | 7.797 Klicks]

  4. Downsampling statt Kantenglättung:
    Durch das Entfernen der Tiefenunschärfe fällt das Fehlen der Kantenglättung noch stärker auf als zuvor. Doch auch hierfür gibt es Abhilfe. In diesem Fall heißt das Zauberwort „Downsampling“. Dabei wird das Bild auf einer höheren Auflösung vorberechnet (in unserem Beispiel 3200×1800 Pixel), auf die native Monitorauflösung heruntergerechnet (z.B. 1920×1080 Pixel) und ausgegeben. Das Ergebnis sind geglättete Kanten, ähnlich dem Antialiasing. Wir ihr eine Downsampling-Auflösung einrichtet erfahrt ihr von dargo aus dem 3D Center Forum. Ist dies geschehen, könnt ihr diese im Optionsmenü von Mafia II auswählen und die hässlichen Kanten sind Geschichte.
    » Downsampling-Anleitung
  5. PhysX-Optimierung:
    Da die Berechnung der Grafik auf der höheren Downsampling-Auflösung mehr Rechenleistung benötigt, macht es nicht nur bei schwächeren PCs Sinn, die PhysX-Effekte zu optimieren. So sorgt das (teilweise) Abschalten der APEX-Effekte für bis zu 70 % mehr Leistung, ohne dass die optische Qualität des Spiels merklich leidet.
    » PhysX-Optimierung

Das war’s dann auch schon. Mit diesen fünf doch recht einfachen aber effektiven Tricks erreicht die Grafik von Mafia II einen völlig neuen Detailgrad. Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachmachen!

Zum Abschluss noch 50 weitere Impressionen von den optischen Verbesserungen:

GameStar mit ausführlichen Details zur PC-Grafik und PhysX-Unterstützung

PC-Grafik Details

Die Kollegen der GameStar haben bei 2K Games in München die PC-Version von Mafia II angespielt und liefern in ihrem Bericht jede Menge Infos zur Grafik der PC-Version und PhysX-Unterstützung, die wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen.

  • Gespielt wurde die Previewversion auf einem Highend-Rechner mit Core i7 920, 6 GB RAM und einer GeForce GTX 480 auf einem 30″ Monitor mit 2560×1600 Pixel Auflösung.
  • Das erste, was den Kollegen auffiel, war die enorme Weitsicht, ähnlich wie bei GTA. Mafia II verzichtet jeodch auf einen Unschärfe-Effekt, sodass auch weit entfernte Gebäude immer scharf dargestellt werden. Unrealistisch, für die Augen aber angenehmer.
  • Kantenglättung (Anti Aliasing) ist direkt ins Spiel integriert und lässt sich somit über das Optionsmenü regeln. Damit fallen lästige Tricksereien wie bei Risen weg. Wie viel Leistung zugeschaltetes Anti Aliasing kostet, ist noch nicht absehbar.
  • Die Spielwelt gewinnt auch durch unzählige Shader-Effekte an Glaubwürdigkeit. Betrachtet man Objekte durch strukturiertes Glas, sehen diese verschwommen oder verzerrt aus. Brennende Autos lodern glaubwürdig und nachts blenden euch entgegenkommende Autos. Sobald Autos in einen Tunnel fahren, geht deren Licht – inklusive Nummernschildbeleuchtung – automatisch an.
  • PhysX sorgt für  physikalisch korrekt simulierte Kleidung, Partikeleffekte, Explosionen und Eigenschaften von Objekten. Zusätzliche Effekte gibt es für Spieler, die mindestens eine GeForce 8 im Rechner stecken haben. Dann sorgen optionale GPU-beschleunigte Effekte für eine noch größere Grafikpracht.
  • Die niedrigste PhysX Einstellung gleicht den Konsolenversionen, zwei höhere Varianten liefern zusätzliche Effekte wie mehr Partikel oder simulierte Druckwellen bei Explosionen.
  • Auf der höchsten Stufe platzen Glasscheiben, Holzzäune zerbersten und Mauern bröckeln unter dem Feuer schwerer Waffen. Sämtliche Partikel bleiben am Boden liegen und verschwinden auch nicht nach einer gewissen Zeit. Ohne GPU-PhysX und damit auch bei Radeon-Karten gehen Objekte ausschließlich an vordefinierten Stellen in die Brüche, was wesentlich unspektakulärer aussieht.
  • Druckwellen, zum Beispiel durch explodierende Gasflaschen ausgelöst, werden dank GPU-Beschleunigung realistisch berechnet und schleudern Objekte je nach Gewicht durch die Szenerie. Eine Explosion in einem Diner hatte zufolge, dass tausende Glas- und Holzsplitter durch die Gegend flogen, ein parkendes Auto hin und her schaukelte und Vito durch die Druckwelle umgerissen wurde.
  • Von APEX Clothing profitieren in den Konsolenversionen nur wenige Hauptcharaktere, in der PC-Version sind es über 30 Personen.

Das Fazit der GameStar:

Mafia 2 sieht einfach umwerfend gut aus. Im Gegensatz zu GTA 4 gibt’s keine flimmernden Unschärfe-Effekte in der Ferne, Kantenglättung sorgt zumindest auf High-End-PCs für gerade Linien und die zusätzlichen PhysX-Effekte auf Geforce-Grafikkarten peppen das Spiel deutlich auf. Einen Rückschluss auf die benötigte Hardware können wir aus dem Gezeigten nicht ziehen. Allerdings war das Testsystem mit Core i7 920, 6,0 GByte Arbeitsspeicher und Geforce GTX 480 in der Lage, Mafia 2 mit maximalen PhysX-Effekten und Kantenglättung in einer Auflösung von 2560×1600 meist ruckelfrei darzustellen. Hoffen wir, dass die Systemanforderungen für Spieler mit 22- oder 24-Zoll-Monitor wesentlich moderater ausfallen.

Besitzer von Radeon-Grafikkarten müssen die Hoffnung an die PhysX-Effekte noch nicht ganz aufgeben. Wenn keine Geforce im Rechner steckt, könnte der Prozessor die Berechnung übernehmen – falls 2K Czech die Option anbietet. Ansonsten müssen sie wie bei Batman auf die optischen Spielereien verzichten.

Vor Ort bei 2K: Mafia II angespielt

Vor Ort bei 2K

Heute am frühen Nachmittag bot sich mir die einmalige Gelegenheit, Mafia II selbst anzuspielen. In einem vor Ort Besuch in München bei Take2 Deutschland konnte ich den heiß ersehnten Mafia-Blockbuster über 90 Minuten lang auf Herz und Nieren testen. Hier mein Bericht:

Bevor ich selbst Hand an den Controller anlegen durfte (gespielt wurde die Xbox 360 Version) gab’s zur Einführung ein circa fünfminütiges Video, welches dem aufmerksamen Betrachter das Spiel in seinen grundlegenden Zügen näher bringen sollte. Vito kommt mit dem Zug im verschneiten Empire Bay an. Am Bahnhof wird er von Joe in Empfang genommen, mit dem er gleich darauf erst mal einen Trinken geht. Anschließend gibt’s das große Wiedersehen mit seiner Familie – Mama Scaletta und Francesca, seiner Schwester. Die hat ihm übrigens eine Suppe gekocht, die Vito kurz darauf genüsslich schlürft. Danach erfährt Vito, dass sein toter Vater nach seinem Ableben zweitausend Dollar Schulden bei einem Kredithai hinterlassen hat. Geld, das die Familie nicht hat. Und so nehmen die Dinge ihren Lauf…

Vor Ort bei 2K

So weit, so gut. Nach dem Einführungsvideo war es Zeit, selbst den Controller in die Hand zu nehmen. Gespielt wurde die Wild Ones Mission von der GDC bzw. der PAX East. Los ging es in Vitos Apartment. Die ganze Wohnung war sehr detailliert, überall gab es die Möglichkeit mit Gegenständen zu interagieren (Radio, Wasserhahn, Lichtschalter, u.v.m.). Vor der eigentlichen Mission nutzte ich die Möglichkeit erst einmal kreuz und quer durch Empire Bay zu fahren.

Vor Ort bei 2K

Die Stadt sieht wirklich großartig aus, strotz voller Details und Lebendigkeit. Nachdem das GDC Gameplayvideo veröffentlicht wurde, gab es Befürchtungen, die Stadt könnte zu „leer“ sein. Man sah kaum Passanten und viele andere Autos waren auch nicht unterwegs. Was diese Sorgen angeht, kann ich Entwarnung geben. Die Straßen wurden von einer Vielzahl an unterschiedlichen Autos befahren und über die Gehsteige wanderten jede Menge Passanten. Nach einem Besuch im Waffenladen, in dem ich mir eine Shotgun samt Munition gegönnt habe, rempelte ich beim Verlassen des Ladens einen etwas älteren Herren – natürlich rein aus Versehen – an. An einer Entschuldigung hatte dieser kein Interesse; Sekundenbruchteile später hatte ich schon dessen Faust im Gesicht. Der perfekte Moment, um das Nahkampfsystem zu testen. Einige Schläge und einen gekonnten Finishing Move später, lag der streitsüchtige Typ regungslos auf dem Boden. Einen Augenblick später rollte auch schon die Polizei an und suchte den Schuldigen. Aber der fuhr geradewegs an den Gesetzeshütern vorbei und blieb unentdeckt. Auf meinem weiteren Streifzug durch Empire Bay habe ich mir zur Gesundheitsauffrischung einen Hotdog für unglaubliche 10 Cent gegönnt. Die frühen 50er eben…
Nach der Sightseeing-Tour durch Empire Bay ging es (mit einem schicken LKW) zum Treffpunkt mit Joe. Anschließend spielte ich die komplette Wild Ones Mission, deren Ablauf hier bereits geschildert wurde.

Vor Ort bei 2K

Statt euch mit bekannten Fakten zu langweilen, möchte ich lieber auf die einzelnen Spielelemente eingehen:

Grafik

Was einem sofort ins Auge sticht, ist die Liebe fürs Detail. Empire Bay lebt! Überall ist reges Treiben, es gibt keine Ecke, die lieblos vernachlässigt wurde. Die Texturen und Effekte (besonders das Feuer samt Hitzeflimmern) sehen für eine Konsolenversion sehr schick aus. Sämtliche Charaktere sind realistisch animiert und weisen eine glaubwürdige Mimik auf. Unterbrochen wird der hübsche Anblick derzeit noch von häufigen Nachladepausen. Vor langer Zeit hieß es, Mafia II sei aus einem Guss. Die angespielte Preview-Version musste jedoch häufig Daten nachschaufeln. Man wolle bis zum Release aber noch versuchen, so viele Unterbrechungen wie möglich zu vermeiden. Außerdem: Auf der GDC berichtete man von gelegentlich auftretenden Tearing, also Zeilenverschiebungen. Das Problem gab es auch in der von mir angespielten Version, ganz einfach, weil es dieselbe Version war. Einziger Unterschied: Ich durfte die bereits komplett lokalisierte deutsche Fassung anspielen. Und damit wären wir beim…

Vor Ort bei 2K

Sound

Nicht nur grafisch lebt die Stadt, auch akustisch wird viel geboten. Ob sich nun Passanten unterhalten oder Vöglein zwitschern, still ist es in Empire Bay nie. Die deutschen Sprecher sind – soweit ich es beurteilen kann – alle Vollprofis, was auf eine ähnlich erstklassige Vertonung wie im Vorgänger hoffen lässt. Dazu kommen knapp 120 Songs, verteilt auf die drei Radiostationen. Besonders empfehlenswert ist eine LKW-Fahrt mit klassischer Musik.

Fahrzeuge

Die wichtigste Info vorweg: Es gibt keine unterschiedlichen Fahrmodi (Arcade- und Simulationsmodus)! Dafür steuern sich sämtliche fahrbare Untersätze unterschiedlich: Sportflitzer liegen besser auf der Straße und brechen auch bei schnellerem Tempo in Kurven nicht gleich aus. Im Gegenteil dazu die LKWs. Die schwerfälligen Vierachser steuern sich zwar – ihrer realen Vorbilder entsprechend – behäbig, haben aber trotzdem einen nicht zu verachtenden Vorteil: Sie räumen andere Verkehrsteilnehmer komfortabel aus dem Weg. Was man dann zu sehen bekommt, ist das wirklich erstklassige Schadensmodell. Egal ob Kratzer im Lack, Dellen im Blech oder zersplitterte Scheinwerfer. Jeder Unfall hinterlässt realistische Spuren. Insgesamt betrachtet ist die Steuerung nicht mehr ganz so träge wie in Teil 1, aber auch nicht so actionlastig, wie es das ein oder andere Video vermuten lies.

Vor Ort bei 2K

Waffen, Schusswechsel, Deckungssystem

Das Drumherum stimmt also schon mal. Doch wie sieht es mit dem Kernelement, also der Action in Mafia II aus? Die von mir im Kampf gegen die Greaser getesteten Waffen (Colt 1911, Revolver, Schrotflinte, Thompson und M1 Garand) überzeugten Dank unterschiedlicher Durchschlagskraft und glaubwürdigem Rückstoß. Drei gezielte Schuss aus dem S&W Model 29 Revolver auf den Tankdeckel eines Autos und des Spielers Sehnerv wird mit einer wunderschönen Explosion belohnt. Überraschend war die Schusskraft der Schrotflinte. Selbst auf 25 Meter Entfernung flogen die Gegner noch durch die Gegend. Auf größere Entfernung zeigte sich das M1 Garand als Lebensretter. Ein satter Treffer genügt, um die Gegner ins Jenseits zu befördern. Die KI der Gegner wurde im Vergleich zu Teil 1 deutlich verbessert. Die Greaser rückten geschickt auf und gingen, wenn sie nicht feuerten, stets in Deckung. Apropos Deckung: Wirklich essentiell ist das Deckungssystem, ohne das man schnell dem virtuellen Tod erliegt. Sollte einmal ein Objekt, welches ihr als Deckung benutzen wollt, schon von einem eurer Begleiter in Anspruch genommen werden, ist das kein Grund zur Panik. Eure Helfer machen jederzeit für euch Platz.

Vor Ort bei 2K

Nachdem die Greaser besiegt und deren Hotrods beschlagnahmt wurden, endete die Demo-Mission.
Doch es blieb noch ein wenig Zeit, ein paar Fragen zu klären…

Fragen und Antworten

Wird es eine Cockpit-Ansicht geben?
Nein, alternativ bleibt nur die Motorhaubenkamera.

Lassen sich Licht und Blinker der Autos manuell einschalten?
Nein, das Licht geht automatisch an, sobald es dunkel wird oder man durch einen Tunnel fährt.

Wird man zwischen Automatik und manueller Schaltung wählen können?
Nein, es gibt nur Automatik.

Wird es ein Missionsauswahlmenü und einen jederzeit änderbaren Schwierigkeitsgrad geben?
Das lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen.

Wie steht es um den Kopierschutz?
Genaueres könne man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, zumindest wird auf Games For Windows Live verzichtet.

Wie stehen die Chancen um ein Wendecover für die deutsche Version?
Über diese Möglichkeit wurde bislang noch nicht nachgedacht. Der Vorschlag kam aber gut an und wird auf jeden Fall noch diskutiert.

Vor Ort bei 2K

Fazit

Nach den 90 Minuten fiel es mir nicht leicht, den Controller schon wieder aus der Hand geben zu müssen. Die Wild Ones Mission war toll inszeniert, abwechslungsreich und gespickt mit spannenden Schusswechseln. Ist das komplette Spiel auf dem gleichen Niveau, steht dem ersehnten Megahit nichts im Wege. Für Fans von Mafia I führt sowieso kein Weg dran vorbei. Ich will zurück nach Empire Bay!

An dieser Stelle nochmals vielen Dank an 2K für die Einladung und den schönen Nachmittag in München!

Details zur Grafik – kein DirectX 10!

Kein DirectX 10

Unsere Kollegen von PCGamesHardware.de waren ebenfalls vor Ort in Köln auf der GamesCom. Dort hatten sie die Gelegenheit mit Produzent Denby Grace ausführlich über die Grafikengine von Mafia 2 zu sprechen.
Nach der 30 minütigen Präsentation – die selbe, die auch wir sahen – waren die Jungs der PCGH allerdings leicht enttäuscht. So ärgerte man sich über fehlendes Anti-Aliasing (Kantenglättung), grobe aufgelöste und pixelige Schatten und mickrige Explosionen.

Drei Punkte, die wir nicht so ganz nachvollziehen können und entkräften möchten:

  • Anti-Aliasing:
    Entweder war die Funktion einfach noch nicht implementiert, oder aber die Xbox 360 ist am Ende ihres Leistungsvermögens. Beides wäre denkbar. In diesem Punkt sollte man erst einmal abwarten.
  • Schatten:
    Die Schatten sahen – meiner Empfindung nach – wesentlich besser aus als z.B. bei einem GTA IV. Auch hier das selbe Problem: die Xbox 360 ist nicht mehr die Jüngste.
  • Explosionen:
    Neben der Präsentation von Mafia 2 haben wir uns auch noch die von Call of Duty: Modern Warfare 2 angesehen. Die CoD-Reihe protzte immer schon mit beeindruckenden Explosionen, doch die von Mafia 2 wussten sogar noch mehr zu überzeugen.

Letztendlich sollte man sich der Tatsache bewusst sein, dass es sich gerade bei der Grafik und dem Begriff „schön“ immer um eine subjektive Empfindung handelt. Der eine findet’s toll, der andere weniger.

Richtig gut gefallen hat der PCGH auch aber einiges; vor allem die Stadt und die Charaktermodelle haben es der Redaktion angetan.

Zudem erklärte Denby, dass der Renderer von Mafia 2 auf DirectX 9 aufbaut. Eine mögliche Implementierung von DirectX 10 oder 11 sei bereits früh verworfen worden.
Wir erinnern uns an Gerüchte aus dem Dezember 2008. Damals hieß es, dass Mafia 2 womöglich ausschließlich auf DirectX 10-fähigen Rechnern laufen würde und die Nutzung von DX10 ein zwingend notwendiger Schritt in der Entwicklung wäre. So ändern sich die Zeiten.

Mafia 2 ist zwar ein typischer Cross-Platform-Titel, wird aber auf dem PC die beste grafische Erfahrung bieten. Die Stärken des PCs werden in Form von höheren Auflösungen und über PhysX gerenderte Partikeleffekte (Rauch der mit den Figuren interagiert) ausgenutzt.

Zudem ist die Xbox 360 Version auf 30 FPS limitiert. Eine Begrenzung der PC-Version auf 60 FPS ist nach Einschätzungen der PCGH wahrscheinlich aber noch reine Spekulation.

Ein Punkt in dem sich PCGH und Mafia-Daily.net einig sind: Die Performance. Die weiss bislang auf der Xbox 360 nicht gänzlich zu überzeugen. Während der Präsentation in Köln waren einige deutliche Ruckler zu verzeichnen. Jedoch sollte man sich der Tatsache bewusst sein, dass es sich immernoch um eine Alpha-Version handelt, weshalb die Ruckler auf eine noch nicht stattgefundene Optimierung zurückzuführen sind und deshalb (noch) kaum einer Rede wert sein sollten.

Warten wir ab und geben den Jungs von 2K Czech einfach noch etwas Zeit. Ich bin – nachdem was ich auf der GamesCom sehen durfte – mehr als zuversichtlich, dass am Ende alles stimmen wird!